Kunst im Karner - 15.-30. September 2007 - 
Karoline Schodterer  -  GOTT-VERTRAUEN

Übersichtsseite - Das aktuelle Programm - Zurück zu Berichten September 2007 - Karoline Schodterer

  "Knotensäule", Logo von Kunst im Karner © Kunst im Karner - St. Othmar

GOTT-VERTRAUEN
17teiliger Themenzyklus

Karoline Schodterer:
Mein Ausstellungsbeitrag im September 2007 wird den Titel "Gott - vertrauen" tragen

Karoline Schodterer @ Karoline Schodterer

Gott-Vertrauen - 17teiliger Themenzyklus @ Karoline Schodterer Der Karner ist für mich untrennbar mit Tod verbunden - mit der Achtsamkeit der Menschen gegenüber ihren Verstorbenen - für mich ist die Aufbewahrung der Knochen im Karner ein Ritual, den Ahnen einen festen Platz im Leben zu geben.

Der Karner ist ein Ort, von vielen Menschen mit Scheu betrachtet und betreten (ich erinnere mich da an meine Kindheit, wo im Heimatdorf meines Vaters zu Allerheiligen immer die Tür des Karners einen Spalt weit offenstand und ich mit Schaudern versuchte, einen Blick in die Dunkelheit zu erhaschen...).

Ich sehe die Initiative KIK, Kunst - und damit Leben in den Karner zu bringen, als absolut positive Bewegung, die das Leben mit dem Tod in einer anderen Art in Bezug setzt.

Und einmal mehr vermittelt das Betreten eines Karners ein Gefühl der Stille, des Abschieds, der Trauer und das Wissen um unsere Vergänglichkeit. Unser irdisches Leben, in Bezug zur Ewigkeit gesetzt, ist, wie es mein Mann in einem seiner Gedichte schreibt, nicht mehr als ein "Flügelschlag der Zeit" in dem wir versuchen, bleibende Spuren unseres Seins im Irdischen zurückzulassen.

Mein 17teiliges Bildwerk "Gott vertrauen" soll diese Spuren in feinsten Strukturen und flügelartigen Gebilden darstellen, die Leichtigkeit und gleichzeitig Kraft vermitteln, die unser Leben zu einem wunderbaren Er-Leben machen.

Die Kugel steht als Symbol für unser Streben hin zur Ganz-Werdung, unser Streben nach der göttlichen Einheit. Die kreuzförmige Bildgestaltung stellt an den beiden Seiten in jeweils 8 Teilen die Elemente Wasser und Feuer - Tod und Leben dar. In dieser Polarität und Spannung bewegt sich unser Leben - auch wenn wir das Bewusstsein des Todes gerne aus unseren Gedanken verbannen.

Das dreiteilige Mittelbild führt diese beiden Elemente in eines zusammen, vereint die Gegensätze, die sich logisch gedacht eigentlich gegenseitig vernichten und führt dadurch zur Einheit und Ganzheit - im Mittelpunkt befindet sich - als Symbol der Bewusstheit des Ganz-Seins, die Kugel - ohne Anfang - ohne Ende - Sinnbild der göttlichen Gnade, die uns - hin- und hergerissen zwischen den Polen - im Leben in der Balance hält. Geben wir uns diesem Gottvertrauen hin, wird das Leben ein Er-leben, ein Staunen jeden Tag aufs Neue.

Die Kugel als ruhendes, klares Element in der bewegten Bildfläche ist seit Beginn meiner malerischen Tätigkeit zentrales Thema. Sie steht für Ewigkeit, Weite und das Gefühl un-endlicher Freiheit. Freiheit, die in uns selbst begründet ist als göttliches Geschenk. Sie steht für das Eins-Sein, die Grenzenlosigkeit in ihrer nicht beginnenden und nicht endenden Fläche und symbolisieren nicht zuletzt den intensiven Wunsch nach Ganzheit und Vollkommenheit. Damit ist sie Sinnbild von Leben und Tod - aus der Ganzheit kommen wir ins irdische Leben und kehren nach dem Tod wieder dorthin zurück. So verkörpert die Kugel in vielen meiner Bilder die Eizelle als Symbol für Geburt und Neubeginn und in anderen wieder - als schwebender Ball in dunklen, entfernten Räumen, das Weggehen aus der Polarität - also den Tod

Gott-Vertrauen - 17teiliger Themenzyklus @ Karoline Schodterer
Gott-Vertrauen - 17teiliger Themenzyklus @ Karoline Schodterer
Gott-Vertrauen - 17teiliger Themenzyklus @ Karoline Schodterer

Karoline Schodterer @ Karoline Schodterer

Kontakt:
Karoline Schodterer
Atelier im Lodenfrey-Park - Lindaustraße 28, 4820 Bad Ischl 
(oder Pfarrgasse 11) Öffnungszeiten:  nach telefonischer Vereinbarung
E-Mail:  karoline@schodterer.at 
Webseite:  www.schodterer.at
nach oben
Übersichtsseite - Das aktuelle Programm - Zurück zu Berichten September 2007  

Die Inhalte dieser Webseite sind ausschließlich für private Nutzung erlaubt. Inhalte, d.h. Text oder Bilder, dürfen nicht zum Teil oder als Ganzes ohne Erlaubnis  verwendet werden, da diese urheberrechtlich geschützt sind.

Für mehr Informationen schreiben sie bitte an kunst-im-karner@othmar.at